Motor & Sport

DAKAR RALLYE 2011

  • Dakar_Logo.jpg
  • Unknown-3.jpg
  • Unknown-4.jpg
  • Unknown-2.jpg
  • Unknown-5.jpg
  • Unknown-6.jpg

12.05.2010 - Die Entscheidung ist gefallen. Zum dritten Mal in Süd-Amerika.

Vergangene Woche richteten sich die Blicke auf Paris. Dort stellte die ASO die Route für die Rallye Dakar 2011 vor und es gab einiges zu berichten.
Noch vor zwei Monaten sah es so aus, das die Dakar Rallye wieder nach Afrika zurückkehren würde.
Durch die Visa Verweigerung von Libyen und die Angebote von Chile und Argentinien, entschied die ASO ein weiteres Jahr in Süd-Amerika zu bleiben.

Nach zwei Jahren suchte die französische Organisation eine fast komplett neue Route in Argentinien und Chile.
2010 war man der Route von 2009 nur im umgekehrter Richtung gefolgt. Jetzt ist man weit in den Norden vorgedrungen, nahe an die Grenzen von Bolivien und Peru.

Start und Ziel ist wie in den vergangenen beiden Jahren die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. Im Anschluss geht es nicht wie 2010 direkt nach Cordoba, sondern zuerst nach Victoria. Von Cordoba schlägt der Dakar-Tross den Kurs Richtung Norden ein. Ziel der dritten Etappe ist San Miguel de Tucuman, gefolgt von der Etappe nach San Salvador de Jujuy.

Von hier aus geht es über den Paso de Jama ins chilenische Calama.
Nun stehen den Teilnehmern sechs Tage Atacama-Wüste bevor. Über Iquique führt die Route nach Arica nahe der peruanischen Grenze. Dort findet auch der obligatorische Ruhetag statt.
Weiter geht es nach der Pause nach Antofagasta und im Anschluss nach Copiapo. Dort hat der Service-Tross einen Tag Ruhe, da die Piloten eine Schleife um die chilenische Start drehen.

Am folgenden Tag kehrt der gesamte Tross über den Paso de San Francisco nach Argentinien zurück. Ziel ist Fiambala. Die Nächste Station ist San Juan, bevor es wieder über Cordoba nach Buenos Aires geht. Durch dieses Gebiet führte die Rallye Dakar bereits, doch die ASO verspricht eine noch unbekannte Route.

Neben der anderen Streckenführung stellte Rallye Direktor Etienne Lavigne weitere Neuerungen der kommenden Dakar vor.
Eine betrifft die Annäherung der Benziner an die Diesel-Fahrzeuge. Die Benzinbetriebenen Rennwagen erhalten eine einheitlichen Airrestriktor von 34mm, egal ob die Piloten als Profis oder Amateure eingestuft sind. Zudem dürfen diese Teams ein Sechs-Gang-Getriebe benutzten. Profiteams, die auf Diesel setzen, müssen weiterhin ein Fünf-Gang-Getriebe einsetzten.
Zweitens werden für die Top Motorradfahrer eine Begrenzung ihrer Motorräder bis 450cc eingeführt.
Drittens wird die Arbeit des Navigators wichtiger und das GPS hingegen in den Hintergrund gerückt. Um das zu erreichen, wurde das Reglement rund um die Wegpunkte, die während der Etappe angefahren werden müssen, geändert. Bisher schaltete sich das GPS ein, sobald das Fahrzeug auf vier Kilometer an den WP heranfuhr und führte die Piloten an den Punkt heran. Jetzt geschieht dies erst bei einer Entfernung von 400 Metern.

Ab 6. Mai beginnt die Einschreibefrist für die Dakar Rallye 2011. Weitere Informationen und Anmeldeformulare können bei www.dakar.com abgerufen werden.

Marktplatz

Direkt zum Marktplatz

Das Dakar 2011 Foto-Buch

weiter »
  • Baja 300
  • www.kstools.de
  • Wings For Life

Bildgalerie

Direkt zur Bildgalerie

Bildergalerie: GRAND ERG 2012

weiter »